Khayyam

Omar Khayyam (1048 – 1131) aus Nischapur im heutigen Iranwar Mathematiker, Astronom, Astrologe, Philosoph und Dichter. Sein poetisches Werk, das „Rubayiat „, ist eine umfangreiche Sammlung von Vierzeilern, melancholischen Liebesgedichten, Versen über die Vergänglichkeit, den Ursprung des Menschen und die Begrenztheit des irdischen Lebens, das es aus vollen Zügen zu genießen gilt. Obwohl er ein gläubiger Mensch ist, kritisiert er jede fundamentalistische Auslegung der Religion und plädiert für die Befreiung aus kirchlichen und staatlichen Einschränkungen. In ihrer „Radikalität“ überzeugen seine Gedichte noch heute.

Peter Blaikner hat eine Auswahl der Gedichte von Omar Khayyam nachgedichtet, zu Liedtexten zusammengefügt und vertont. Bei aller Freiheit in den Bearbeitungen, die sich an englischen, französischen und deutschen Übersetzungen orientieren, hat er versucht, die Besonderheit der Dichtung Khayyams, seine zeitlosen Aussagen und dessen Poesie zu bewahren und uns begleitet von Reinhold Kletzander an der Gitarre und Ben Pascal am Bass hören zu lassen.

Scroll to Top