Katalin Jesch – Lyrik

Sehr geehrte Gäste der Freitagslektüre und neue Interessenten!

In diesen schweren Tagen eines europäischen Vernichtungskrieges ist Besonnenheit angesagt, in diesem Sinn starten wir das Halbjahr mit Besinnlichem.

Freitagslektüre im Salzburger Café Schober, Bachstraße 26 (Gnigl-Langwied)

Freitag, 25. März, 17:30 Uhr: Katalin Jesch – Lyrik

 Manchmal werden Worte Wolkengesichter oder bauen Nester und fliegen.

Katalin Jesch, gebürtig in Ungarn und Absolventin des Studiums der Betriebswirtschaftslehre, berufstätig in Oberndorf, trägt Gedichte vor, welche Gefühle und Worte bis in ihre feinsten Verästelungen ausleuchten. „Poesie ist dazu da, dass wir die Zusammenhänge … sensibler wahrnehmen“ (Bild-Text-Mappe im EV).
Katalin ist langjähriges Mitglied der Salzburger Autoren Gruppe (SAG) und seit Kurzem auch der grazer autorinnen autorenversammlung (GAV), weiters der IG Autorinnen (Österreich), der Chiemgau Autoren (D), des Forums Zeitform – offene Bühne Laufen (D) und v.a. Mitbegründerin und Mitorganisatorin der Oberndorfer Schreibgruppe wort.kraft.stoff.
Ihre Gedichte zeigen in poetischen Bildern Spiegelungen des Daseins im Hier und Jetzt. Neben zahlreichen Anthologie-Beiträgen liegen drei Gedichtbände vor, erschienen bei Tandem und Garamond. Ihr letzter Text „Wind kommt auf“ wurde von Wolfgang Niessner zu einem Madrigal für 5 Frauenstimmen vertont.

Eintritt frei, Spenden erbeten

Über Ihre/eure Teilnahme freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen

VA Wolfgang Kauer

Stadt und Land Salzburg fördern Freitagslektüre

Scroll to Top