VIELFALT: Bereicherung oder Bedrohung
Ein Multi-Kulti-Lesebuch


Rochus Gratzfeld

gebunden, 122 Seiten | € 15,00

Februar 2014

 

ISBN 978-3-902932-11-2

Leseprobe

 

 

Multi-Kultur. Eine sehr kontrovers diskutierte Erscheinung. 17 Autorinnen und Autoren haben sich zu diesem Buch zusammengefunden. Schreiben zum Thema. Zeigen Bilder zum Thema. Beleuchten so aus ihrer jeweiligen Perspektive Vielfalt im Kontext multi-kultureller Gesellschaften. Herausgekommen ist dabei ein spannendes Lesebuch.

Elfendom … Eva Sattler-Büchner … Anja Hagenauer … Josef P. Mautner … Wolfgang Grammel … Leif Miles … Sabine Rippl …Rochus Gratzfeld … Elisabeth Grammel … Grzegarz Lapkin …Vahdet Sertan Yilmaz … Rochus Stordeur … Harri Stojka …
Barbara Naziri … Andrea Holz-Dahrenstaedt … Bernhard Jenny …Tanja Elšik

 

„Was soll ich sagen „Über“? Also dieses Buch. Am
Anfang stand meine Jugend im Ruhrpott. Da hatten
wir Gastarbeiter. Scheiß Kanakken. Mit denen
prügelten wir uns um die Weiber. Die sollten gefälligst
arbeiten. Nicht vögeln. Dann studierte ich Soziologie.
Begann, mich mit meinem Umfeld kritisch
zu beschäftigen. Versuchte die Zusammenhänge
zu begreifen. Zugänge zu erhalten, die mir die Welt
meiner Eltern nie erlaubt hatte. Nie hätte. Begann,
die „Andere Welt“ als Teil meiner eigenen zu begreifen.
So wurden aus „Kanakken“ Menschen. Oft
Freunde. Heute habe ich mich für die Monarchie
entschieden. Nein, natürlich nicht. Aber ich lebe als
deutscher Migrant in Österreich und Ungarn. Und
auch als „Edelmigrant“ bekomme ich ab und an zu
spüren, was es heißt, nicht wirklich ein Heimischer
zu sein. Meine Liebe zu salzburgANDERS habe ich
in meinem ersten Buch dokumentiert:

MULTI-KULTI, LEBEN IN ELISABETH-VORSTADT. Ich
habe zum Thema des multi-kulturellen Zusammenlebens
eine Facebook-Gruppe gegründet. Hier
tauschen sich viele Menschen aus unterschiedlichen
Kulturen aus. Und aus dieser Gruppe stammen
auch die weitaus meisten der AutorInnen
dieses Buches. Menschen, die sich teilweise beruflich
der Thematik verpflichtet haben, Menschen,
die sich einfach ethisch-moralisch der Thematik
verbunden fühlen.“

Rochus Gratzfeld