News-Modul

        

 Dienstag, 29.10.2019, 18:30 Uhr

Buchpräsentation Werner HÖLZL

    Stadtgalerie Stadtwerkareal,

         Inge Morath-Pl. 31, 5020

          Es liest: Werner Friedl

Musik: Gudrun Raber-Plaichinger 

                   (Geige)

                           

 

Warning: Use of undefined constant DS - assumed 'DS' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /www/htdocs/w014454b/joom3a/templates/mycrosystems/html/com_content/article/default.php on line 15
Janacs Zweistromland web

 Weihrauch, Khat und Pfeffer

  

 

 Marianne Manda 

  

  

 

 gebunden, 352 Seiten | € 23,00

 

 

 8. Oktober 2019

 

 ISBN 978-3-904068-04-8

                                                                                                 

 Leseprobe

 

Marianne Manda 

Jemen, Arabia Felix. Diesen Jemen gibt es nicht mehr. Aber noch gibt es Marianne Mandas Erinnerungen an ihn. Hier berichtet kein Politiker, kein Journalist, sondern eine, die dort mehr als 30 Jahre lebte und auf archäologischen Ausgrabungen als wissenschaftliche Zeichnerin alle Gesichter dieses wunderschönen Landes kennenlernte. Mit ihren Geschichten werden die Menschen dort wieder lebendig. Mit neugierigem und unbeeinflussbarem Blick, distanziert wie einfühlsam, leichtfüßig und elegant geschrieben, erfahren wir von Krummdolch und Schleier, von der Arbeit auf den Ausgrabungen im Wüstensand und dessen Schätzen, von Hochhäusern, Großfamilien, der Frauenwelt, vom Stolz der Stämme des Nordens und vom Islam im Alltag. Die Weihrauchstraße und Marianne Mandas mit leiser Ironie gepfefferte Räuberpistolen versprechen ein spannendes Lesevergnügen.

Das Zeitfenster von 1986 bis 2013 erzählt von starren Gesellschaftsformen und mitgelebtem Lokalkolorit, immer liebevoll, aber ohne den bei uns im Westen oft gepredigten Pseudoliberalismus. Qat und Kalaschnikows, Entführungen und deren tollpatschige Versuche, alles von Wermut und Honig durchdrungen, schärfen den Blick auf die unvergleichliche Tragödie, welche sich derzeit im Jemen abspielt. Es macht das aktuelle Geschehen verstehbarer.  Insofern enthält Marianne Mandas Bericht durch Inneneinsichten der gesellschaftlichen Realität des Landes denn doch einen „politischen Charakter“.

2018 erhielt Marianne Manda den von der Deutsch-Arabischen Gesellschaft (d.a.g.) erstmalig vergebenen Carsten Niebuhr Preis für besondere Verdienste um den deutsch-arabischen Kulturaustausch.

„Man kann einem Menschen schwerlich für die Art und Weise danken, wie er sein Leben führt; man kann es aber für dessen Werke. Im Namen der Deutsch-Arabischen Gesellschaft sei Marianne Manda hiermit für ihr ganzes transkulturelles Wirken gedankt.“ Michael Lüders, Präsident der d.a.g.

www.mariannemanda.com