News

                                                                                                                                                             

                

 

... und immer wieder deine hand

 

Ruth Neureiter

 

gebunden, 112 Seiten | € 16,50

 

 

 September 2017

 

 

 

 

ISBN 978-3-902932-68-6

 

Leseprobe


Texte, die vom Leben erzählen, von Alltäglichem, scheinbar Banalem, von Augenblicken des Innehaltens, wie wir sie alle kennen, die unser Leben kostbar und eigentlich ausmachen. Sie erzählen von der Liebe, ohne sie zu benennen und von Vertrauen. Hauchdünne Membrane aus Ungesagtem lassen ein Netzwerk erahnen, das trägt. Ruth Neureiter schreibt in einer Sprache, die berührt, ohne jemals sentimental zu werden.


Glück


Nach Regentagen
in den Pfützen
den Wolkenhimmel
entdecken

Kastanienblütenblätterteppiche
wie rosaroter Schnee ...

 

Feedbacks zum Gedichtband:

 

„Herzensdank, dass du dieses wunderbare Buch mit mir teilst. Ich habe mich sehr, sehr gefreut. Ich höre deine Stimme beim Lesen, den feinen Humor und das tiefe, genaue Hinschauen.
Wirklich großen Dank.
Und wie es nicht anders sein könnte, auch wunderschön gestaltet. Deine Bilder in Helmuts runden Formen. Sehr schön!“
Anna Platsch

„Das Buch, es riecht nach nassen, warmen Steinen, nach Rosenmarzipan und Apfelmus, nach Sommerleinen.
Ich habe es mit großer Ehrfurcht geöffnet und ich bin begeistert, verliebt und beglückt. Danke.“
Susanne Volling

„Schon am Umschlag erkenne ich deine Handschrift. Der Titel und der Inhalt des Büchleins ist sehr ansprechend und sehr gelungen.
Besonders „gestern, morgen und heute ist wunderschön.
Ich wünsche dem Buch viele Hände, die es halten, Augen, die es lesen und Herzen, die sich davon berühren lassen.“
Tina Reuther

„Welche Überraschung und Freude, dieses Buch.
Die Texte Balsam für die Seele. Mein momentaner Favorit: „In meinen Händen Schneekristalle“… Ein wunderbarer, großartiger Gedanke.“
Brigitte und Toni Schuster

„Ruth Neureiters Sprache ist nuancenreich und poetisch, fein im Spiel mit Worten und Bildern. Sie lotet die reiche Welt der Worte aus, assoziativ untersuchend und nimmt dabei den Leser mit auf einen Streifzug zur Wiederentdeckung der Sprache und deren Möglichkeit, Bilder und Empfindungen hervorzurufen.
Ein Gaumenerlebnis für die Sinne, wie kostbare Speisen, die auf der Zunge zergehen.
Ruth Neureiter findet Worte, die mein Unbewußtes berühren, hält mal sanft, mal herausfordernd den Spiegel vor, lädt ein, mich selbst zu erkennen..
Manchmal schenkt sie ein einzelnes, klares Bild: “Gänseblümchenteppich, bist du weich“.
Alles aus der Quelle der aufmerksamen Wahrnehmung, auch kleine Schönheiten im Blick. Offen und ungetrübt, wie der Blick eines Kindes. Sie vermag Wortschöpfungen zu erschaffen „der Himmel novembersonnenblau“. Ihre Sprache ist Malerei.“
Monika Sokol